FANDOM


Die Trollkriege waren der erste große Konflikt nach dem Krieg der Ahnen. Dieser Krieg fand 2.800 Jahre vor der Öffnung des Dunklen Portals statt und damit vor dem ersten Auftreten der Orcs.

Geschichte

Die Ankunft der Hochgeborenen

RangerVsBerserker

Die Nachtelfen waren nach dem schrecklichen Krieg der Ahnen zu dem Entschluss gekommen, dass die arkane Magie in ihrer Kultur nichts mehr zu suchen hat. Deshalb stellten sie die Nutzung dieser Kunst unter die Todesstrafe. Doc h Dath'remar Sonnenwanderer und seine Anhänger wollten ihre magischen Kräfte weiterhin nutzen. Eine große Gruppe der Kaste beschwor im Eschental einen magischen Sturm, doch die Nachtelfen konnten schlimmeres verhindern. Der Druide Malfurion wollte die Magier nicht töten und verbannte Dath'remar und seine Leute aus dem Gebiet der Nachtelfen.

Nachdem die Gruppe erfolglos durch die Lande zog, führte Dath'remar die Elfen über das Meer an die Küste von Lordaeron. Nach ihrer Landung in den Wäldern von Tirisfal kam es erstmals zum Kontakt mit den dort heimischen Völkern. Die Menschen waren kleine schwache Stämme, während die aggressiven Trolle eine Hochkultur errichtet hatten und die Elfen immer wieder angriffen. Das war der Beginn des Konfliktes der beiden Völker.

Durch die Einflüsterungen der Alten Götter wurden einige der Elfen verrückt und krank: Auch ihr Aussehen veränderte sich zusehends. Die Farbe ihrer Haut war nicht mehr lila bis blau, sondern rosafarben und ihre Haare hatten ebenfalls eine andere Farbe. Ihr Körperwuchs nicht mehr groß, sondern klein und ihre Augen begannen grün zu leuchten.

Getrieben durch diese Macht beschlossen die Elfen noch weiter in die Wälder und damit in das Gebiet der Trolle vorzudringen. Unbewusst ließen sie sich in den heiligen Wäldern der Trolle nieder und gründeten dort die Nation von Quel'Thalas. Dadurch wurden die Trolle noch aggressiver und griffen die Elfen immer häufiger an. Erst der Einsatz der Magie und des Sonnenbrunnens konnte die Trolle vertreiben und den Beginn des Krieges für 4.000 Jahre aufschieben.

Die Gründung von Strom

Mehr noch als die Elfen hatten die Menschen unter den Angriffen der Trolle gelitten. Einst waren sie von ihren Ahnen an der Küste zurückgelassen worden und zogen seitdem als Stämme durch Lordaeron. Thoradin, Anführer der Arathi, konnte die Angriffe auf seine Spezies nicht mehr ertragen, denn die Menschen wurden sogar gegessen. Mit politischen und militärischen Schlachtzügen einte er die Menschen im Reich von Arathor und schützte sie hinter den Mauern Stroms. Kontakt mit den Elfen war nur selten.

Trollkriege Allianz

Anasterian Sonnenwanderer, ein Nachfahre Dath'remars und König der Elfen, suchte alsbald Hilfe bei dieser neuen Nation. Die Trolle standen mittlerweile unter dem Kommando des Häuptlings Zul'jin. Dieser war ein hervorragender Taktiker und kurz davor, den Krieg zu gewinnen. Deshalb sandte Anasterian Botschafter nach Strom. Thoradin sah die Gefahr, wenn die Elfen fallen würden und versprach Unterstützung. Die Elfen boten ihm an, hundert Menschen in der Schule der Magie des Arkanen zu unterrichten, wenn er seine ganze Armee aufmarschieren lässt. Darauf willigte der König ein.

Die große Schlacht

Trollkriege Amani

Mit vereinten Kräfte griffen die Menschen und Elfen die Trolle an den Füßen des Alteracgebirges an. Mit der Hilfe der Krieger der Menschen konnte man in einem tagelangen Kampf Boden gut machen und schließlich willigten die Elfen ein, ihre Macht einzusetzen. Menschen und Elfenmagier eröffneten das Feuer. In einem magischen Bombardement wurden die Trolle moralisch wie körperlich verkrüppelt und von den Kriegern niedergestreckt. Selbst flüchtende Trolle wurden die Trolle niedergemetzelt. Ihre Kultur wurde vernichtet und die Überlebenden zogen sich in ihre Ruinen zurück. Die Waldtrolle standen sogar vor dem Aussterben.

Auswirkungen

Wie schon das durch einen Bürgerkrieg zerfallene Imperium der Gurubashi war das der Amani ebenfalls vernichtet und die Trolle lebten ebenfalls in Splittergruppen in Ruinen.

Thoradin hatte die schreckliche Macht der Magie gesehen und wollte sie nicht mehr erleben. Er verbot, wie schon Malfurion zuvor, die Magie und wieder zogen die Magier aus ihrer Heimat. Sie gründeten am südlichen Lordamersee das magische Reich von Dalaran. Dort konnten sie in Ruhe studieren und lernen. Als der König starb, zerfiel das Reich von Arathor.

In diesem Krieg wurde der Grundstein für die Allianz von Lordaeron gelegt. König Anasterian schwor aus Dank dem Adelshaus der Arathi zur Hilfe zu eilen, wenn es darum bitten würde. Anduin Lothar, der letzte dieses Hauses, erhielt diese dann im Zweiten Krieg. Infolgedessen schlossen sich die Hochelfen der Allianz an.

Die Menschen gingen als Sieger hervor, sie hatten die Magie und die größte Streitkraft auf ihrer Seite. Durch die Ereignisse im Krieg der Ahnen und dem massiven Einsatz von arkaner Magie sahen sich die Elfen gezwungen, den Rat von Tirisfal zu gründen.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.