FANDOM


Emblem-important An dieser Seite oder an diesem Abschnitt arbeitet gerade jemand. Um Bearbeitungskonflikte zu vermeiden, warte bitte mit Änderungen, bis diese Markierung entfernt ist oder notiere Änderungswünsche auf der Diskussionsseite. Nach spätestens drei Tagen sollte diese Vorlage wieder entfernt werden.
TwilightsHammer-BannerNew

Der Schatten- oder Zwielichthammerclan (auch Hammerclan, Zwielichtclan, Zwielichthammerkult genannt) war ein einst vom Ogermagier Cho'gall gegründeter Clan, der den Dämonen huldigt und alles in ihrer Macht stehende tut, um zuerst auf Draenor und dann auf Azeroth eine Herrschaft der Dämonen herbeizuführen. Allerdings nicht die Herrschaft des Sargeras, sondern die Herrschaft der Alten Götter, die von den Titanen vor fast 150.000 Jahren unterworfen worden waren. Dieser Clan glaubte an den Untergang der Welt (bzw. die fast völlige Vernichtung, den Untergang von Recht und Ordnung, die ganze Palette) und kämpfte und lebte auch so.


Nach Gul'dans Tod wurde der Clan sammt Häuptling von den alten Göttern unterworfen. Und der Orcclan wurde zum Kult mit Mitgliedern aller Völker.

Nun arbeitet der Clan daran alles für deren Wiederkehr zu tun. Dazu haben sie sich mit der mächtigsten Waffe der Götter, Todesschwinge und dessen Zwielicht- und Schwarzdrachen verbündet, ob dieser Pakt allerdings lange hält, ist unklar, da Todesschwinge mittlerweile derartig wahnsinnig ist, das wohl auch die Götter ihn nicht viel länger unter Kontrolle halten können. Neben dem Kampf zwischen Garroshs neuer Horde und der äußerst erzürnten Allianz gegen Todesschwinge ist der Krieg gegen diesen Clan das Haupttema des Add-ons Cataclysm.

Geschichte

Aufstieg der Horde

Der Ogermagier Cho'gall war einst der Schüler des Gul'dan. Dank dieser Position und dem Verrat eines Orchäuptlings wurde Cho'gall nach dessen Hinrichtung (im 2. Krieg allerdings erst) und dem Tod des Schattenrates durch Doomhammer (was wesentlich früher war)neuer Häuptling der Schattenhämmer, da alle anderen zu viel Angst vor ihm hatten, um selbst einen ernsthaften Anspruch auf die Position zu erheben. Der Name wurde geändert um die Erinnerung an den alten Häuptling zu löschen. Darauf änderte sich bald sein Verhalten, er wurde chaotisch und sehnte sich den Umtergang der Welt herbei. Bereits damals begann der Clan dafür alles zu tun.

Erster Krieg

Kurz nach der Ankunft in Azeroth maschierte der Zwielichthammerclan zusammen mit dem Clan des blutenden Auges unter der Führung von Kilrogg Totauge nach Sturmwind.Die Horde war vorher noch nie auf so entschlossenen Wiederstand gestoßen. Da sie den Kampf verloren hatten beschuldigten sich die Anführer gegenseitig. Cho'gall ging sogar soweit zu behaupten das Kilrogg den Clan nur nach Sturmwind geführt hat um ihn zu vernichten.

Zweiter Krieg

Cho'gall und sein Clan überlebten den Tod Schwarzfausts am Ende des ersten Krieges, weil Doomhammer sie für nützlich befand, und die Vernichtung des Schattenrates und aller Hexenmeister nur weil Schicksalshammer hoffte, dass der Oger mehr seiner Artgenossen nach Azeroth holt, was die Schlagkraft in seiner Armee hoch- und den Durchschnitts-IQ, was hieß, die Möglichkeit des Anzweifelns der Befehle, stark herabsetzen würde.

Als Gul'dan und die seinen (Cho'gall auch) zum Grab des Sargeras aufbrachen glaubte Cho'gall das der Tag des jüngsten Gerichtes endlich gekommen ist. Deshalb kämpften sie fanatisch gegen den Black Tooth Grin Clan unter der Führung der Schwarzfaustbrüder. Doch Gul'dan und sein Stumruferclan wurden im Grab zerfetzt. Der Hammerclan wurde ebenfalls vernichtet.

Der Neubeginn als Kult

Anders als wie angenommen überlebte Cho'gall den Kampf auf der Insel. Er zog nach Kalimdor und versteckte sich in den Ruinen von Ahn'Qiraji. Dort begann er vom alten Gott C'Thun zu lernen und schloss sich ihm an, bzw. wurde er, was der Fall war, von C'Thuns depressivem Gemurmel wahnsinnig gemacht. Dann begann er seinen Clan wieder neu zu erschaffen. Er reukrutierte Mitglieder aller Völker, allerdings vor allem Menschen, Orcs, Gnome und Trolle. Die seltensten Völker sind Draenei und Tauren, obwohl von letzteren schon einige herumlaufen und Schattenhammerphrasen murmeln.

In den ersten Tagen, Monaten und Wochen fand Cho'gall viele Fanatiker und weniger fanatische, aber treue Anhänger, denn nach den schrecklichen Ereignissen des dritten Kriegs waren nicht wenige davon überzeugt das das Ende der Welt unmittelbar bevorsteht. Für diese Erkentnisse würden sie sogar kämpfen. In den Ruinen von Ahn'Qiraj gründete der Oger den Schattenhammerkult.

Die Pläne mit Med'an

In den WoW-Comics schickt Cho'gall die Halborcattentäterin Garona los, um ein Treffen in Theramore zu sprengen, während bereits vorher von einer Prophezeihung berichtet wurde, die sich auf Garonas Sohn Med'an, einen Vierteldraenei-Viertelorc-Halbmenschen (Seine Großeltern mütterlicherseits, also Garonas Eltern, waren ein Orc und eine Draenei, da letztere vom Orc sexuell vergewaltigt wurde, sein Vater war niemand anderes als der mächtige Medivh). Nachdem es dem Schattenhammer gelungen war, den Jungen zu entführen und sie versuchten, den damals mehr tot als lebendigen C'Thun wiederzubeleben, platzten die Allianzkontingents herein. Ihnen gelang es, Cho'gall zu überlisten. Med'an entkam.

Militär

Was dem Schattenhammer an militärischem Geschick und Training fehlt wird durch den Wahn der Kultisten beinahe ausgeglichen.Die Anhänger würden für den Kult sterben, glaubend das die alten Götter sie für ihr Opfer belohnen würden.

Die niederen und unteren Mitglieder sind meist die Individuen die keinerlei magische Fähigkeiten haben,also Krieger oder Schurken.Andere Klassen sind nicht bekannt.Steigt man in der Hirachie auf wird man immer öfters auf magisch bewanderte Wesen treffen.

Die militärische Führung gleicht einer Pyramide, und so wird sich gegen seine Feinde verteiligt.Angreifer müssen sich zunächst mit Massen von niedrigen Kultisten und Initanten rumschlagen, je weiter man sich in eine Festung des Hammers hinein wagt desto härter werden die Gegner. Das ist auch eine clevere Taktik um seine Feinde zu schlagen.Die mächtigen hochrangigen Mitglieder können geschwächte und müde Angreifer einfacher vernichten.

Sollte der Kult aber selbst offensiv werden nutzen sie eine ähnliche Taktik: die schwachen Mitglieder werden als Späher und werden dann in konzentrierten Wellen auf den Feind gehetzt. Sollten die Feinde dann geschwächt sein greifen die hochrangigen Mitglieder an.

Auch üblich sind Attentate,Sabotage und Chaos,Hauptsache der Feind weiß das der Hammer dahinter steckt.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.