FANDOM


Suempfe des elends

Die Sümpfe des Elends sind ein Questgebiet für Spieler zwischen Stufe 52-54. Sie liegen südlich des Rotkammgebirges, doch ein Gebirgszug trennt diese beiden Gebiete, östlich des Gebirgspass der Totenwinde und nördlich der Verwüsteten Lande. Ferner verbindet ein Hochweg westlich von Kraulsumpf die Sümpfe mit der Brennenden Steppe.

Geschichte

Die Sümpfe waren einst ein Teil des Schwarzen Morasts. Wie sie vor der großen Teilung aussahen ist nicht überliefert.

Der Tempel von Atal'hakkar

Einst erbaute die Priesterkaste der Atal'ai ihrem Blutgott Hakkar zu Ehren den großen Tempel von Atal'hakkar. Doch nach dem Bürgerkrieg der Gurubashi waren die Priester in Ungnade gefallen. Sie hatten zu viele Seelen an ihren Blutgott geopfert und es dürstete ihm nach mehr. So brach der Bürgerkrieg aus und das Imperium von Zul'gurub ging unter. Die Trolle zogen gen Norden in die Sümpfe des Schwarzen Morasts und löschten die Priesterschaft fast aus.

Die Trolle glaubten, dem Spuk ein Ende gesetzt zu haben, doch begannen die Priester bald erneut den Blutgott zu beschwören. Bis Ysera und ihr Grüner Drachenschwarm vom Treiben der Trolle erfuhren. Ysera entfesselte all ihren Zorn gegen den Tempel und versenkte diesen. Um sicher zu gehen, dass nie wieder Böses von diesem Ort ausgehen wird, entsandte sie ihren ersten Gemahl Eranikus, dessen Bruder Itharius, eine Gruppe Jungdrachen, Welpen und eine Armee Drachenbrut in die Ruinen des Tempels. Doch die Überlebenden Trolle bedienten sich dunkler Magie und der Macht des Smaragdgrünen Albtraums. Während die meisten Drachen verdreht und schlussendlich wahnsinnig wurden gelang Itharius die Flucht.

Itharius kehrte jedoch nicht zum Schwarm zurück, sondern versteckte sich in einer Höhle und plante die Rettung, oder im schlimmsten Fall, die Erlösung seines Bruders.

Ankunft der Horde

Die Horde drang durch das Dunkle Portal in Azeroth ein. Es war Medivh, der tief im Schwarzen Morast mit der Hilfe Gul'dans den Riss zwischen den Welten öffnete. Die blutrünstigen Orcs löschten die Siedlungen der Menschen im Sumpfgebiet aus. Gul'dan wusste, dass die Menschen kommen würden, um die Horde zu bekämpfen. Daher hüllte er das dunkle Portal in einen dichten Nebel. Der Zugang zum Sumpfgebiet mit dem Portal wurde durch den Stützpunkt Steinard gesichert. Bald zog die Horde nach Lordaeron, in ihrem Schatten folgten Verlorene und Zerschlagene Draenei nach, die sich in der Hoffnung in den Sümpfen niederließen, hier nicht von den Orcs verfolgt zu werden.

Nach dem Krieg

Die Horde wurde von der Allianz von Lordaeron an der Schwarzfelsspitze vernichtend geschlagen. Nun trieben General Turalyon und Khadgar die Orcs zum dunklen Portal zurück. Steinard wurde verwüstet. Der Riss zwischen den Welten sorgte für eine Verwüstung der südlichen Gebiete des Schwarzen Morasts. Durch das Portal war die schändliche Magie der Hexenmeister gedrungen, die schon die Höllenfeuerhalbinsel unbewohnbar gemacht hat. Dieses Gebiet wurde als Verwüstete Lande bekannt. Khadgar zerstörte das dunkle Portal, der Krieg war vorbei.

Einige Monate später, während der Expedition der Allianz und der Entstehung der Scherbenwelt, durchstreiften heimatlose Orcclans die Sümpfe, bis die Horde nach Kalimdor aufbrach.

World of Warcraft

Die Horde erlebte unter Thrall die Wiederkehr ihrer schamanistischen Kultur. Noch immer war es ihr wichtig, Zugang zum dunklen Portal zu erhalten, auch wenn es geschlossen ist. Steinard wurde wiederaufgebaut. Itharius arbeitet mit dem Skarabäuslord zusammen, um seinen Bruder Eranikus zu retten, denn dieser hat einen Splitter des Zepters der Sandstürme. Der Drache fällt und die Helden ziehen alsbald in Ahn'Qiraji ein. Itharius reist zum Würmruhtempel, wo er Botschafter des Grünen Drachenschwarms wird.

Um die Zeit, wo sich das dunkle Portal erneut öffnet und Helden in die Scherbenwelt einmarschieren, nehmen die Draenei der Exodar Kontakt zu den Zerschlagenen auf. Sie errichten einen sicheren Hafen, können aber den Verlorenen, die wahnsinnig und gefährlich sind, nicht helfen. Als der Kataklysmus die Welt heimsucht, errichtet das Dampfdruckkartell den Außenposten Kraulsumpf und treibt einen Gebirgspass in die Berge, der in die Brennende Steppe führt. Die Allianz und die Horde führen erneut Krieg und es wird die Sumpftiedenwacht erbaut. Den Allianztruppen gelingt es, die Horde bis nach Steinard zurück zu treiben. Doch die Basis hält Stand.

Geologie

Der Name des Sumpfs sagt schon viel über ihn aus. Das Meer treibt sein salziges Wasser, Strandgut und anderes in die Sümpfe hinein. In den Sümpfen liegen größere und kleinere Anhäufungen Land, auf denen das Leben der Region stattfindet. Während sich die meisten Bäume mit dem salzigen Wasser arrangiert haben, faulen andere vor sich hin und verschmutzen das Wasser noch mehr. Die Wege dieser Region sind sporadisch angelegt und es befinden sich zahlreiche, mehr oder weniger gute, Brücken auf diesen.

Alligatoren und Krokolisken lauern im Wasser auf das nächste Mahl und Sumpfbiester durchwandern die Moore. An Land sind es Raubkatzen, die auf der Jagd sind. Es gibt zahlreiche Kräuter in dieser Region. Wären die Sümpfe nicht so gefährlich, würden Alchemisten vermutlich hier ein Paradies vorfinden.

Einst beherrschten die Gurubashi-Trolle diese Region und ihre Ruinen kann man noch immer hier und dort finden. Ihre größte Hinterlassenschaft findet man aber im östlichen Bereich, im größten Wasserloch der Region: den Tempel von Atal'hakkar. Obwohl von Artgenossen und grünen Drachen getrieben, arbeiten die fanatischen Hakkari verbissen daran, Hakkar erneut in diese Welt zu bringen.

Die Trolle haben sich gegen ihre Wächter gestellt und sich des Smaragdgrünen Albtraums bedient und zahlreiche grüne Drachen verdreht. Eigentlich Freunde der Sterblichen, stellen diese Wesen nun eine große Gefahr für Wanderer dar. Eine andere Gefahr sind die Verlorenen. Einst Mitglieder der großen Draenei-Zivilisation, sind diese korrumpierten Wesen verrückt geworden und greifen alles und jeden an.

In World of Warcraft

Schwierigkeit

  • Stufe 52-54

Orte

  • Steinard Ort mit Flugpunkt (Horde 32 Horde)
  • Der Sichere Hafen mit Flugpunkt (Alliance 32 Allianz)
  • Sumpftiedenwacht mit Flugpunkt (Alliance 32 Allianz)

Gebiete

  • Das neblige Tal
  • Splitterspeerkreuzung
  • Steinard
  • Stagalsumpf
  • Die Reinquellhöhle
  • Der sichere Hafen

  • Der Wabersumpf
  • Tränenteich
  • Sorgendunkel
  • Nebelschilfstrand
  • Die Sumpftidenwacht

Fraktionen

  • Horde und Allianz

Dungeons

  • Versunkener Tempel

Ressourcen

Bergbau

  • Eisenvorkommen
  • Goldvorkommen

  • Mithrilablagerung
  • Echtsilberablagerung
Kräuterkunde

  • Blassblatt
  • Blindkraut
  • Golddorn

  • Königsblut
  • Khadgars Schnurrbart
  • Lebenswurz

Angeln

  • Roher Steinschuppenkabeljau
  • Roher Tüpfelgelbschwanz
  • Rohe Mithrilkopfforelle

  • Öliges Schwarzmaul
  • Feuerflossenschnapper
  • Roher Stoppelfühlerwels
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.