FANDOM


Das alte Kalimdor(darnassisch/titanisch: "Land des ewigen Sternenlichts") war einst eine gewaltige Landmasse die auf dem urzeitlichen Azeroth lag.

Geschichte

Nachdem die Titanen die alten Götter in einem epischen wie brutalen Krieg geschlagen und weggesperrt hatten, begannen Sie ihre Schöpfungsarbeit.Nach Jahren der Schöpfung von Berg und Tal,Seen und Meern Pflanzen und Tieren verließen die Titanen schlussendlich Azeroth.

Doch bevor Sie aufbrachen erwählten Sie die Drachenaspekte als Wächter und legten den Brunnen der Ewigkeit im Herzen des von ihnen erschaffenen Superkontinenten an.Dieses mysteriöse, magisch sehr mächtige Gewässer sollte dem Leben helfen zu gedeien.Und die Drachenschwärme sollten dieses Leben beschützen.

Alsbald enstanden die ersten Imperien intelligenter Lebensformen.Die zahlreichen Reiche der verschiedenen Trollrassen die von dem einstigen Zandalarireich abstammten und das der insektoiden Aqir.In einem langen und zähen Abnutzungskrieg gelang es den Amaniwaldtrollen und Gurubashidschungeltrollen das Reich von Azhj'Aqir zu zerschlagen.

Doch die Trolle wurden ebenfalls verdrängt,die Nachtelfen,durch die Gewässer des Brunnens der Ewigkeit mutierte Dunkeltrolle,nutzen die Macht des Brunnens,die Magie,um die Imperien zurück zu drängen und selbst zu einem Weltreich aufzusteigen.

Doch die Nachtelfen sollten den Untergang des alten Kalimdor einleiten.Königin Azshara und ihre Hochgeborenen riefen die dämonische brennende Legion herbei und übezogen die Welt mit dem Krieg der Ahnen.An dessen Ende versuchte der Dämonenfürst Sargeras Azeroth durch ein im Herzen des Brunnens liegendens,aber instablies Portal zu betreten.Das Portal konnte den gefallenen Titanen nicht tragen und verwandelte sich in einen alles verschlingenden Maelstrom.

Dieser Strom verschlang die Dämonen,doch riss es das alte Kalimdor in Stücke.Das "neue" Kalimdor,die östlichen Königreiche,Nordend,Pandaria und zahlreiche kleine Inseln enstanden.Dieses Ereignis sollte als die große Teilung in die Geschichte eingehen.

Heimische Rassen

Aqir

Mogu

Trolle

Nachtelfen

Titanen

Kultur

Auf dem alten Kalimdor gab es bei weitem nicht die zahlreichen und facettenreichen Kulturen von heute.Weder gab es so etwas wie eine Horde oder eine Allianz.DIe Vorfahren dieser beiden Fraktionen lebten zu dieser Zeit noch als Wilde oder lebten noch auf Draenor.

Kulturgebend wahren die Troll,Insektoiden und das Nachtelfenimperium.Die Prachtbauten der Nachtelfen prägten ihre zahlreichen Städte die auf dem ganzen Kontinent verstreut lagen.Die Trollreiche wahren von den Nachtelfen grschlagen worden und lebten deutlich zurückgezogen in der Wildnis versteckt.Die einst mächtigen Aqir waren in zahlreiche kleine Reiche zerfallen und hielten sich unter der Erde versteckt wo Sie auf Anweisungen ihrer Meister,den alten Göttern, warteten.

Der Kontinent war zum größten Teil von Wäldern überzogen die hin und wieder Lücken hatten in denen die intelligenten Rassen und die Naturvölker verstreut lebten.In den weiten Wäldern lebten die uralten Wächter des alten Kalimdors,die Naturgötter.Diese wahren die Beschützer und Väter der wilden Völker Kalimdors.ur wenige von ihnen,wie etwa Cenarius,zeigten sich den sterblichen Völkern und gaben ihr WIssen an diese weiter.Die meisten Götter galten als Legenden,bis Sie in den Krieg gegen die brennende Legion zogen.

Dennoch wahr die Religion eingeschränkt,die Nachtelfen riefen ihre Mondgöttin Elune an, die durch die Schwesternschaft der Elune verbreitet wurde,die anderen Völker hatten meist ihre eigenen wilden Götter.Mit Sargeras erster Kontaktaufnahme machten sich einige Hochgeborene diesen zu ihrem neuen Gott.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.