Ji Feuerpfote, ein Anhänger der etwas direkteren Houjin-Philosophie, beharrt darauf, dass Untätigkeit die größte Ungerechtigkeit darstellt. Für ihn ist es ehrenhaft, Heim und Familie um jeden Preis zu verteidigen. Der extrovertierte und leidenschaftliche Ji ist kein großer Denker, dafür aber immer als Erster dabei, wenn es zum Kampf kommt. Er fühlt sich angesprochen von der zusammengestückelten Horde und obwohl es ihn teuer zu stehen kommt, hat Ji sich nach dem Verlassen der Wandernden Insel entschieden, das Banner der Horde zu tragen.

Leben

JiFirepaw.jpg

Ji Feuerpfote ist ein Pandaren Mönch und der Meister der Huojin-Bewegeung. Als strenger Anhänger glaubt er daher das Untätigkeit die größte Ungerechtigkeit ist. Er sagt, dass man Heimat und Familie mit allen Mitteln verteidigen soll. Leidenschaftlich, direkt und ohne große Überlegung zieht er daher in die Schlacht. Das glaubt er auch in der Horde zu sehen. Obwohl es ihn viel kostet, schließt er sich nach der wandernden Insel der Horde an. Nach seiner Ankunft in Ogrimmar findet man ihn außerhalb des Rings der Tapferkeit im Tal der Ehre. Wenn man die Grunzer von Orgrimmar nach einem Mönchtrainer fragt, schicken sie einen deshalb zum Ring, manchmal kämpft er sogar selbst.

Belagerung von Orgrimmar

Während der Belagerung von Orgrimmar wird Ji Feuerpfote von einigen Kor'kron verhört. Er soll ihnen den Standort mächtiger Pandarenartefakte verraten. Da er sich weigert (oder nichts weiß), prügeln sie ihn fast zu Tode. Aysa und die Allianz kommen ihm zu hilfe. Aysa bittet ihn verzweifelt nicht zu sterben und will mit ihm gemeinsam auf die wandernde Insel zurückkehren.

Kriegsverbrechen

So wie viele andere Einwohner Azeroths wohnt auch Ji der Verhandlung gegen Garrosh bei. Als vorher die Anführer zum Tempel geladen werden, erklärt er den Anführern der Horde, was von ihnen erwartet wird.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.