FANDOM


528px-JarodFirelands
Jarod Schattensang ist der jüngere Bruder von Maiev Schattensang. Der ehemalige Wachmann von Suramar hatte das Pech gehabt den Drachenmagier Krasus gefangen zu nehmen. Im Verlauf dieser Ereignisse stieg er sogar zum Kommandanten des Kaldoreiwiederstands im Krieg der Ahnen auf. Seit Kriegsende galt er als verschollen, bis er sich dem Kampf gegen Ragnaros am Berg Hyjal wieder angeschlossen hat.

Geschichte

Jarod war einst ein Wachmann der alten Nachtelfenstadt Suramar. Als er Krasus gefangen nahm schlossen ihm sich bald seltsame aber mächtige Leute wie Malfurion Sturmgrimm, Tyrande Whisperwind, Rhonin, und Broxigar an. Das verschaffte ihm in der Armee der Nachtelfen unter der Führung von Kur'talos Rabenkrone einen wichtigen Platz als Offizier. Er schaffte es sogar die Nachtelfen, Irdenen, Furlbogs und Tauren gemeinsam zu kämpfen. Nach dem Tod Rabenkrones, und dessen unfähigen Nachfolgers Sternenauge, wurde Jarod zum neuen Anführer der Nachtelfenarmee bestimmt. Ihm folgten sogar die Tiergötter unter der Leitung von Cenarius.

Trotz dieses neuen Postens blieb Jarod tapfer und bescheiden. Er kämpfte sogar mutig gegen Archimonde, obwohl er wusste, dass er keine Chance gegen den Kommandanten der Legion hat. Als die Legion geschlagen wurde stand Jarod an der Küste des neuen Kalimdors und starrte auf die Stelle im Meer an der Surmar einst lag.

Kriegsende

Nach dem Krieg war Jarod zu einem der wichtigsten Anführer der Nachtelfen geworden. Neben Tyrande, Malfurion und Dath'remar. Er erlebte auch wie Illidan das Volk der Nachtelfen verraten wollte, als er einen neuen Brunnen der Ewigkeit erschuf. Diese Entdeckung bezahlte er sogar fast mit seinem Leben. Außerdem sollte dieses Ereignis der erste Schritt von Maievs Fall werden.

Die Zeremonie um die Pflanzung des Weltenbaums Nordrassil und die Segnung des Baums durch die Drachenaspekte erlebte er noch mit. Dann verließ er die Nachtelfen mit unbekanntem Ziel. Er lernte die Nachtelfin Shalasyr kennen und lieben. Nach Jahrtausenden des Friedens mussten die beiden feststellen, dass die Segen des Weltenbaums verschwunden waren, denn Shalasyr wurde schwer krank.

Wolfsherz

Als es seiner Frau immer schlechter geht, kehrt Jarod mit ihr nach Darnassus zurück. Er wird von den Wächterinnen der Stadt offen begrüßt. Doch Tyrande und Malfurion können nichts mehr für Shalasyr tun. Die drei kommen nach der Beerdigung zum Entschluss, dass die Nachtelfen von nun an mit dem Gedanken leben müssen, sterblich zu sein. Jarod trifft seine Schwester Maiev wieder. Er erfährt, dass sie Illidan lange Zeit gejagt hat und ihn im Schwarzen Tempel stellen konnte. Dabei hat sie physische sowie psychische Narben erlitten.

Als eine Mordserie an den Hochgeborenen beginnt, hilft Jarod seiner Schwester dabei die Mörder zu finden. Auch trifft er wieder auf Shandris Mondfeder, jener Nachtelfe die einst Gefühle für ihn hegte, was anders herum nicht anders war. Zusammen mit den neuen Behüterinnen beginnt die Jagd. Die ersten Verdächtigen sind die Worgen.

Doch nach langen Nachforschungen, in die sogar Malfurion hinein gerät, stellt sich heraus, dass Maiev und ihre Wächterinnen hinter den Morden stecken. Sie wollen das Volk der Nachtelfen "rein" halten und haben es deshalb auf die Hochgeborenen und Worgen abgesehen. Maiev kann Darnassus verlassen.

Nach dem Sieg der Allianz im Eschental stellen Jarod und Shandris (was von Malfurion und Tyrande so arrangiert wurde) die neuen Behüter auf. Diese sollen über Darnassus wachen und dessen Feinde jagen und zur Strecke bringen. Ihr erstes Ziel heißt Maiev.

Cataclysm

In Cataclysm schließt sich Jarod den Wächtern von Hyjal an, wird aber vom Schattenhammer gefangen genommen. Er soll den Ogern nach ihrem Aufnahmeritus zum Fraß vorgeworfen werden. Erst als Abenteurer den Kult unterwandern, kann Jarod entkommen. Nun führt er wieder die Armeen der Nachtelfen gegen die Feinde von Kalimdor.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.