FANDOM



Wieder und wieder war König Genn Graumähne gezwungen, schwierige Entscheidungen zu treffen, um die Unversehrtheit und Unabhängigkeit Gilneas’ zu wahren. Nach dem Zweiten Krieg befahl er den Bau des scheinbar unüberwindlichen Graumähnenwalls, der sein Volk vor Bedrohungen von außen schützen sollte, und schnitt so das Land von der Welt und ihren kindischen Konflikten ab. Mehrere Jahre erfüllte der Wall seinen Zweck, doch als der Fluch der Worgen bis nach Gilneas drang, schien die riesige Grenze mehr das Tor zu einem Gefängnis statt zu einer Zuflucht zu sein. Jetzt, da die Verlassenen aus dem nahe gelegenen Silberwald herandrängen und der Fluch der Worgen alles zu vernichten droht, wofür Genn und seine Ahnen so hart gearbeitet hatten, muss der stolze König von Gilneas alles in seiner Macht Stehende tun, um sein Königreich zu retten. Doch wegen seiner Wut über die scheinbar ausweglose Lage besteht Genns möglicherweise schwierigste Prüfung darin, seinen eigenen Zorn zu unterdrücken, bevor er ihn ganz verzehrt.

Geschichte

Der zweite Krieg

Der schon früher als alter Mann beschriebene Graumähne galt als egozentrisch und befremdlich. Er erwies sich als ausgesprochen unkooperativ und stimmte nur widerwillig dem Beitritt in die Allianz zu, da die Orcs seiner Meinung nach direkt Gilneas angreifen würden. Letzteres geschah allerdings nicht und die Orcs von Orgrim Schicksalshammers Horde ließen Gilneas unberührt (allerdings nicht die der Allianz beigesteuerten Truppen).

Nachkriegszeit

Nach dem Sieg über Schicksalshammer war Genn der festen Überzeugung, Gilneas würde der Allianz eher nützen als umgekehrt und so löste er alle Verträge auf, wodurch Gilneas der zweite Staat direkt nach Alterac war, der aus der Allianz austrat. Um Gilneas vor allen Einflüssen von außen zu schützen, ließ der alte König den wehrhaften Graumähnenwall errichten , der jeder Gefahr trotzte - außer Naturkatastrophen, wie sich später herausstellen sollte.

Der dritte Krieg

Der Graumähnenwall tat seine Arbeit gut, sodass die Invasion der Geißel an Gilneas vorbeizog - allerdings nicht die Geißelgegner. Der Magier Arugal beschwor zu Dalarans Schutz ein wildes Volk, die Worgen, die durch Bisse Menschen in einen von ihnen verwandeln konnten. Schnell gerieten seine "Söhne" außer Kontrolle, und bevor Arugal sie alle einfangen konnte, überwanden einige den Graumähnenwall. Hinter der riesigen Mauer begann die Worgenepidemie, allerdings noch nicht sofort...

Gegenwart

Zusammenbruch der Ordnung

Kurz vor dem Kataklysmus erhoben sich die wenigen Rudel zu furchterregenden Streitmächten, denen sich eine Koalition aus Genn,Lord Darius Crowley und Lord Godfrey mit ihren Truppen entgegenstellten - Alle drei fielen später dem Worgentum und in Godfreys Fall dem Untod anheim.

Als der Kataklysmus kam, begann Gilneas im Meer zu versinken und ein Exodus nach Norden setzte ein. Schließlich folgte sogar noch eine Invasion von Sylvanas Windläufers Verlassenen.

Krieg um Gilneas

Schließlich gelang die Verteidigung von Gilneas gegen Sylvanas, doch diese traf mit einem vergifteten Pfeil (ein ähnliche Taktik versuchte sie gegen Arthas), der für Genn bestimmt war, Liam, der sich in den Weg warf. Danach zog sich Sylvanas zurück. Allerdings begann eine weitere Angriffswelle, die durch den Abschuss eines Zeppelins abgewehrt werden konnte und das Wasser rückte weiter. Schließlich waren Genn und die Gilneer gezwungen, ihre Heimathalbinsel zu evakuieren und mit den verbündeten Nachtelfen nach Darnassus zu fliehen.

Position

Heute kann Graumähne in Sturmwind und in Darnassus angetroffen werden, in Gilneas in der Graumähnenstadt und auf dem Graumähnenanwesen.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.