FANDOM


"Alte Horde" ist der Titel der Horde im Zeitraum ihrer Gründung bis hin zu ihrer Niederlage im zweiten
Kyl-orcp-gromhellscream
Krieg durch die Allianz von Lordaeron.So soll zwischen ihr und Thralls "neuen" Horde unterschieden werden.Denn in ihren Prinzipien unterscheiden sie sich sehr:die Anbetung von Dämonen,die poltische Macht der Hexenmeister und der Konsum von Dämonenblut sowie der rücksichtlose Mord und Kampf und der Wertbeweis auf dem Schlachtfeld unterscheidet sie deutlich von der Horde von heute.

Einst eine Meute von Orcclans schlossen ihr sich schnell die Oger des Schergrats und die Waldtrolle und Goblins von Azeroth an.

Geschichte

Geschichte der Horde

Die Geschichte dieses dunklen Zeitalters der orcischen Geschichte beginnt mit Kil'jaeden und Ner'zhul.Geblendet von einer Täuschung des Dämonenfürsten befahl der damals mächtigste Schamane der Orcs seinem Volk die Auslöschung der Draenei,denn in einer Vision soll ihm seine tote Frau gesagt haben, dass die Draenei ihrerseits planen die Orcs auszurotten. Als Ner'zhul Zweifel am Genozid kamen und Kil'jaeden sich ihm erstmalig gezeigt hatte zog er zum Oshu'gun. Dort wendeten Sich die Ahnengeister der Orcs von ihren Kindern ab und machtlose Schamanen wurden auf dem Schlachtfeld von den Draenei niedergemacht. Ner'zhul wurde von seinem Schüler Gul'dan entmachtet.

Der machthungrige Orc formte die zerstreuten Clans zu einer Kriegsmaschine,der Horde um. Die Orcs gaben ihre alte nomadische naturnahe Kultur auf und erschufen eine Kriegswirtschaft. Die Schamanen wurden von dem mächtigen wie grausamen Hexenmeistern abgelöst. Gul'dan bezahlt das ultimative Opfer: in einem Ritual trennt er die Verbindung zu den Elementen und lässt sein Volk Dämonenblut trinken. Rotäugig,Grünhäutig und im Blutrausch metzeln sie die Draenei in Shattrath nieder. Die Orcs glauben,dass die Draenei ausgelöscht sind.

Ohne Feind und in einer durch die Hexenmeister enstellten Umwelt lebend gehen die Clans aufeinander los.Mit Hilfe von Medivh öffnet Gul'dan das dunkle Portal das die Horde unter dem Kommando von Kriegshäuptling Schwarzfaust durchschritten.Das Königreich Sturmwind fälllt unter dem Zorn der Horde.

Als Orgrim Schicksalshammer von den niederträchtigen Taten des Schattenrats erfährt und Gul'dan ins Koma fällt tötet er dessen Marionette Schwarzfaust und löscht den Schattenrat aus. Dann führt er die Horde nach Lordaeron. Im zweiten Krieg kann die Allianz von Lordaeron die Horde besiegen, aber nur da Schicksalshammer den Verräter Gul'dan verfolgen lassen hat.

Mit Thralls Aufstieg zum Kriegshäuptling der Orcs und dem Ende der Internierung des orcischen Volkes und der Rückkehr zum Schamanismus endet die alte Horde und eine neue Horde tritt hervor.

Mitglieder

Orcs von Draenor

Einst lebten die Orcs von Draeneor als ein spirituelles Volk von Nomaden. Doch Gul'dan korrumpierte sein Volk zu einer wilden,von Dämonenmagie angetriebene Kriegsmeute. Erst die Internierung durch die Menschen und die Rückkehr zum Schamanismus beendeten dieses Schicksal der Orcs.An der Spitze stand der Kriegshäuptling der nur zu Beginn vom Schattenrat kontrolliert wurde.


Oger des Shergrats

Die Oger und Orcs waren immer Todfeinde gewesen. Schwarzfaust wusste, dass er die plumpen Riesen bräuchte um die Mauern Shattraths zu brechen. Im Versprechen die grausamen Gronn zu töten schlossen die Oger sich der Horde an. Dieses Versprechen wurde nie erfüllt. Die Oger leben wieder in der Scherbenwelt, in Camps in ganz Azeroth verstreut mit allen Fraktionen vefeindet oder als neutrale Fraktion.

Waldtrolle des Amaniimperiums

Nach den Trollkriegen war das einst mächtige Amaniimperium zerschlagen worden.Mit dem Versprechen die offenen Flächen der Horde zu überlassen und die Wälder an die Trolle zugeben, sowie der Rache an den Hochelfen schlossen sich Zul'jin und seine Krieger der Horde an. Auch andere Stämme folgten seinem Ruf. Als die Horde geschlagen wurde wendeten sich die Trolle enttäuscht von der Horde ab. Nur die Bruchhauer schlossen sich ihr später wieder an.

Todesritter von Gul'dan

Erschaffen mit Hilfe toter Ritter Sturmwinds, sowie den Seelen der Hexer des Schattenrats. Zusätzlich stattete Gul'dan diese vermummten untoten Wesen mit mächtigen magischen Artefakten aus. Viele Todesritter waren der Magie der Magier der Kirin Tor und der Lichmagie der Paladine nicht gewachsen. Einige von ihnen flohen in die Scherbenwelt, wo Sie noch heute Angst und Schrecken verbreiten.

Versklavter roter Drachenschwarm

Als der Drachenmalclan die Dämonenseele in den Gebirgen Khaz Modans endeckte gelang es dem ehemaligen Schamanen Nekros Schädelbrecher die Magie des Artefakts zu verweden. Er versklavte Alexstrasza und einige ihrer Männchen um immer neue Reittiere für seinen Clan zu züchten. Als der Magier Rhonin eingriff kam die Lebensbinderin aus der Gefangenschaft frei und große Teile des Drachenmalclans wurden vernichtet.

Andere Verbündete

Nachfolgeorganisationen

Größere Konzentrationen von Orcs aller Art sowie verbündeter Völker sehen sich als Nachfolger dieser in ihren Augen "großartiger" Horde.

"Neue" Horde

Viele Orcs schlossen sich dem Kriegshäuptling und Schamanen Thrall nach ihrer Befreiung aus den
Horde
Internierungslagern an. Seite an Seite mit der Allianz und den Nachtelfen besiegten Sie die brennende Legion am Berg Hyjal,später Illidan Sturmgrimm und die Geißel in Nordend. Neben freien Orcs dienen Dunkelspeertrolle, Verlassene, Tauren, Blutelfen, Goblins und die Pandaren des Houjin in dieser neuen Horde.

Höllenhorde

Als Illidan Sturmgrimm den Grubenlord Magtheridon absetzte fand er viele Höllenorcs, die ihm nun die Treue schworen. Doch Illidan ermordete den Grubenlord nicht,sondern setzte ihn unter der Höllenfeuerzitadelle fest.Im Blutkessel wird freiwilligen und gefangenen Orcs sein Blut verabreicht. Als Kriegshäuptling dient der korrumpierte Kargath Messerfaust.

Dunkle Horde

Nicht alle Orcs waren den Menschen in die Fänge geraten. Die Schwarzfaustbrüder sammelten diese heimatlosen Krieger in der Schwarzfelsspitze, wo sich Rend Schwarzfaust zum Kriegshäuptling erklärte. Ein Schreckensregime enstand. Waldtrolle und Oger dienten ihr ebenfalls. Nefarian unterwarf sich dieser Horde. Als Rend und sein Drachenmeister erschlagen wurden schlossen sich viele der Orcs unter der Führung von Malkorok der Horde unter Garrosh Höllschrei an. Dieser weiß die Methoden der dunklen Horde sehr zu schätzen.

Horde von Draenor

Diese Horde formierte sich nach der Niederlage unter dem Kommando von Ner'zhul damit dieser seine Portale in andere Welten öffnen kann.Nach dem Untergang der Scherbenwelt und dem Kolaps des dunklen Portals teilte sie sich in die neue Horde und die Höllenhorde auf.

Kultur

Hirachie

Die verstreuten Clans wurden mit ihren Häuptlingen von Gul'dan zur Armee der Horde gebündelt.In einer Wahl wurde der brilliante Stratege Schwarzfaust zum Kriegshäuptling,dem Oberbefehlshaber der Horde gewählt. Doch diese Wahl war manipuliert. Schwarzfaust war ein genialer Krieger, aber sonst von eher schlichtem Gemüt. Das machte ihn zu einer optimalen Marionette Gul'dans. Der Hexenmeister hatte den Schattenrat,ein Organ aus den mächtigsten und vertrauenswürdigsten Kriegern und Hexenmeistern, gegründet. Dieser führte die Horde in Wahrheit an und hatte in jedem Clan Augen und Ohren. Jegliche Stimmen gegen Gul'dan wurden zum Schweigen gebracht. Der Frostwolfclan etwa, wurde verbannt als er nicht länger nützlich war.

Orgrim Schicksalshammer konnte diese unehrenhaften und schändlichen Ränkelspiele nicht länger ertragen. Als Gul'dan ins Koma fiel drang er ins Hauptquartier des Schattenrats ein und löschte ihn aus. Dann tötete er Schwarzfaust und wurde zu einem unabhängigen Kriegshäuptling.

Magie

Nachdem Kil'jaeden und Gul'dan die von den Ahnen entmachteten Schamanen gegen die Hexenmeister ausgetauscht hatten, sorgte er dafür, dass nicht länger die Kunst des Schamanismus ausgeübt werden konnte. Er versiegelte den Oshu'gun und stellte ledigliche Versuche mit den Ahnen zu reden unter die Todesstrafe. In einem verhängnisvollen Ritual trennte er die Verbindung zu den Elementen endgültig.

Glaubte er zumindest:nicht alle Schamanen waren von den Künsten,und vor allem den Resultaten der Magie der Hexenmeister, angetan und erhielten das Erbe der Schamanen heimlich am Leben,auch wenn Sie die Magie der Ahnen und Elemente nicht wirken konnten.

Die Fähigkeiten der Hexenmeister waren nicht nur für die Draenei fatal, sondern auch für die Umwelt. Sie verwandelte Draenor in eine Wüste. Mit einer besonders dunklen Kunst machten sie die Kinder der Orcs Erwachsen und stahlen ihnen die Kindheit. Orcs wie Rend Schwarzfaust ließen glauben, dass das Ritual nicht ganz ohne mentale Schäden funktionierte.

Kunst

Sämtliche Kunst und Kultur der Orcs wurde zum erliegen gebracht. Spitzen,Stahl und raue Kanten prägten jegliche noch vorhandene Kunst. Der Krieg war alles was zählt.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.